Demonstration

Aus Klimastreik Schweiz
Version vom 9. Januar 2020, 10:16 Uhr von Benjamin (Diskussion | Beiträge) (Änderung 7210 von 167.71.240.135 (Diskussion) rückgängig gemacht.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Geschichte

Formen

  • Laufende Demonstration/ Marsch
  • Sit-In

Diskussion

Vorbereitung und Organisation

Infrastruktur

Mobilisation

Rechtliches

Vor Ort

Methoden zur Zählung der Anzahl Teilnehmenden an einer Kundgebung oder Demonstration

Es ist von grosser Bedeutung, dass wir als Klimastreik an Demonstrationen oder Kundgebungen gut einschätzen können, wie viele Menschen anwesend sind, damit dies möglichst bald nach Beginn und mit einer gewissen Glaubwürdigkeit kommuniziert werden kann.

Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass es Medien und Polizei nicht besonders genau nahmen bei der Zählung oder Schätzung der Menschenmengen - sie setzen die Zahlen eher zu tief an. Es lohnt sich deshalb, eigene Zahlen zu erheben. Dies heisst nicht, dass nicht mit Medien oder der Polizei Rücksprache gehalten werden kann, um entweder die eigene Zahl als Korrektur ihrer Zahl zu nennen oder um die eigene Zahl zu einzuordnen.

Im Folgenden werden 3 einfache Methoden vorgestellt, um die Anzahl Teilnehmende zu zählen.

Rasterschätzung (stationär, grob)

Aus einer stark erhöhten Position kann über einen Platz oder ein Gebiet ein imaginäres Netz/Raster mit dem Mass von z.B. 10 x 10 Meter gelegt werden. Falls ein (Drohnen-)foto von oben existiert kann der Raster sogar digital erstellt werden. In einigen dieser Felder werden die Personen gezählt. Der Durchschnitt dieser Felder wird dann mit der gesamten Anzahl Felder multipliziert. Es lohnt sich, für die Durchschnittsbildung sowohl Felder in der Mitte (dicht) wie auch am Rand (weniger dicht) auszuwählen, um zu berücksichtigen, dass am Rand der Kundgebungen weniger Leute stehen. Diese Methode funktioniert gut, wenn die Kundgebung stationär ist. Die Schätzung ist grob.

[Bild Beispiel]

RasterzaehlungDemonstration kl.jpg

Laufzählung Reihen (mobil, mässig)

Die zählenden Personen stellen sich an der Demonstrationsroute auf. Sie zählen, wie viele Personen in etwa «in einer Reihe» mehr oder weniger nebeneinander laufen und nehmen eine durchschnittliche Zahl. Dann zählen sie die Anzahl Reihen in der Demonstration und multiplizieren Anzahl Reihen mal Durchschnittszahl pro Reihe. Auch hier empfiehlt es sich, je nach Abschnitt der Demonstration die Durchschnittszahl der Personen pro Reihe anzupassen, weil die Demonstrierenden vorne dichter laufen als hinten.

Die Methode funktioniert nur, wenn ein Demonstrationszug unterwegs ist und an den Zählenden vorbeiläuft. Es lohnt sich hier, mehrere Personen gleichzeitig zählen zu lassen und den Durchschnitt zu nehmen. Genauso sehr lohnt sich das Zählen an verschiedenen Punkten, da sich die Anzahl Teilnehmender im Lauf der Zeit verändert. Die Genauigkeit ist mässig.

Laufzählung Pakete (mobil, fein)

Die zählende(n) Person(en) stellen sich an der Demonstrationsroute auf. Sie zählen immer eine bestimmte Anzahl Personen ab (z.b. 10 oder 20) und schalten dann auf einem Zähler-App eine Zahl hoch (z.B. «Counter» / de: «Zähler» im Google Play Store). Wenn die Zähler-App genügend grosse Tasten hat, kann das App bedient werden, ohne auf den Bildschirm zu schauen. Danach kann die Zahl des Zählers mit der Paket-Grösse (10 oder 20) multipliziert werden.

Diese Methode funktioniert nur, wenn ein Demonstrationsroute unterwegs ist und an den Zählenden vorbeiläuft. Es benötigt nicht zwingend mehrere Zählende, ist aber eher anstrengend, weil man ziemlich lange richtig konzentriert sein muss. Die Genauigkeit ist hoch.

Genauigkeit erhöhen

Wenn mehrere Zählergruppen unterwegs sind, werden die Zählungen zusammengetragen und daraus die “korrekte” Teilnehmendenzahl ermittelt. Grundsätzlich wird empfohlen, dass in Grosstädten mit vielen Teilnehmenden mehrere Personen unabhängig zählen und dann den Mittelwert definieren.

Siehe auch