Hauptmenü öffnen

Klimastreik Schweiz β

PG Tour de Lorraine 2020 (Bern)

Die temporäre Arbeitsgruppe (Ad-hoc) Tour de Lorraine 2020 ist Schnittstelle und Koordinationsgruppe welche sich mit der Tour de Lorraine Januar 2020 mit dem Thema Klimagerechtigkeit auseinandersetzt. Die ad-hoc Gruppe wird extern von den Tour de Lorraine Sitzungen eine Idee für ein Projekt in der grossen Halle überlegen und ausarbeiten.

Die subAG Tour de Lorraine 2020 ist ein Teil des Bereichs Aktion.

Mitmachen

🔥 Wir würden dich gerne kennenlernen! 💚
Wir organisieren uns über Discord. Trete dem Berner Discord Server bei um mitzumachen.
Verantwortliche Personen (im Discord)
  • elissa#7790
  • Isabelle G#3755
Bereich Bereich Aktion
Discord Channel 🗼 #tour-de-lorraine
Allgemeiner Kontakt +41 76 466 58 13

bern@climatestrike.ch

Über Tour de Lorraine

Die Tour de Lorraine gibt es seit 20 Jahren und sie ist als Gegenveranstaltung zum WEF ins Leben gerufen worden. Die Organisation ist sehr bemüht darum keine starren Strukturen oder Hierarchien aufzubauen und jede*/r* die*/der* Lust hat, kann sich in den verschiedenen Bereichen einbringen. Dennoch gibt es ein paar Leute, die schon ein paar Jahre Erfahrung haben, was viele Prozesse (Lokalitäten, Drucksachen, etc.) sehr erleichtert. Die Lokale, welche Partys/Konzerte durchführen, tun dies primär in Eigenverantwortung. Die Idee ist mit den Veranstaltungen Geld zu sammeln für die Workshops und allenfalls weitere Projekte.

2020 ist das Thema der Tour de Lorraine: Klimagerechtigkeit.

Lokalitäten

Lokalitäten für das Workshop Wochenende: Turnhalle und grosse Halle Reitschule.

Die grosse Halle soll primär für kreative Projekte genutzt werden, insbesondere will die Tour de Lorraine den Klimastreikenden eine Plattform bieten. Momentan existiert die Idee, die Weltgeschichte in Form eines Pfads von der Schützenmatte zu grossen Halle darzustellen. Das Tor zur grossen Halle wäre "die Gegenwart" und die Halle "die Zukunft". Die grosse Halle wird in zwei Bereiche geteilt: Hoffnungs-Szenario vs. Apokalypse.

Im Hoffnung-Szenario hätten, wie auf einem Markt (ev. mit Zelten, es ist kalt zu der Zeit) Initiativen Platz, welche sich für eine ökologische und soziale Zukunft einsetzen. Beide Teile könnten ausserdem mit Bild und Ton, sowie kulinarisch ausgestaltet werden.