Telegram

Aus Klimastreik Schweiz
Version vom 5. Januar 2020, 20:58 Uhr von Raphael B (Diskussion | Beiträge) (Aktualisierung des Tutorial-Abschnittes zum Pollbot, da das vorherige Beispiel outdated war und wir einen besseren Bot gefunden haben.)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel soll hauptsächlich dabei helfen, Telegram möglichst effizient selber nutzen zu können. Vieles wurde dabei bewusst weggelassen, da es nicht als genug wichtig erachtet wurde, um in diesem Artikel geschrieben zu werden, da dieser sonst noch länger geworden wäre.

Da Telegram nicht auf allen Betriebssystemen gleich aufgebaut ist und gewisse Funktionen anders oder gar nicht vorhanden sind, ist nicht alles in diesem Artikel 1:1 anwendbar. Probieren hilft! ;D

Hintergründe

Telegram ist eine betriebssystemübergreifende Kommunikationsplattform und ähnlich aufgebaut wie WhatsApp. Telegram wurde in Russland gegründet und konsequent als sicherere Alternative vermarktet. Der Client ist zwar opensource (d.h. alle können den Code ansehen), aber die Server nicht und vieles wird darauf wohl unverschlüsselt gespeichert, weshalb wir Telegram WhatsApp aufgrund der Möglichkeiten - Telegram tut vieles besser als WhatsApp, siehe Tipps - und nicht aufgrund der Datensicherheit vorziehen. Es gibt zwar "Geheime Chats", die Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, aber für Gruppenchats empfiehlt es sich, bei heiklen Themen auf andere Plattformen wie Signal auszuweichen.

Tipps

Allgemein

Bearbeiten, antworten usw.

Da Telegram cloudbasiert ist, lassen sich Nachrichten nach dem Versenden noch bearbeiten oder löschen. Dafür musst du auf die Nachricht klicken und "Bearbeiten" auswählen. Hast du die Nachricht fertig bearbeitet, sende sie erneut ab; möchtest du die Bearbeitung abbrechen, drücke auf das Kreuz auf dem Balken oberhalb des Textfeldes.

Antworten ist wie bei WhatsApp möglich, dabei streichst du aber von rechts nach links (also in die andere Richtung).

Wenn du eine Nachricht erstellst, die mindestens einen Link beinhaltet, dann wird der erste Link zusätzlich als Linkvorschau unten an der Nachricht angeheftet. Möchtest du das nicht, so kannst du die Linkvorschau mit einem Klick auf das Kreuz auf dem Balken oberhalb des Textfeldes entfernen (das geht auch, wenn du die Nachricht bearbeitest).

Grundsätzlich lassen sich Nachrichten nur zwei Tage lang bearbeiten.

Formatieren

Auf Telegram lassen sich Nachrichten formatieren; im Gegensatz zu WhatsApp, wo eine Markdown-Zeichensprache verwendet wird, wählst du bei Telegram den zu formatierenden Text aus und formatierst ihn direkt (also wie bei Word). Dabei stehen dir die Möglichkeiten fett, kursiv, unterstreichen, durchstreichen,monospace und Link zur Verfügung.

Verlinkung, Kontaktaufnahme

Wenn du in deinen Einstellungen einen persönlichen Benutzernamen einstellst (so wie @RaphaelBu), dann kannst du über diesen Benutzernamen überall verlinkt werden (http://t.me/RaphaelBu). Das gilt auch für Chats, wobei bei öffentlichen Chats (dazu später mehr) sogar Nachrichten verlinkt werden können (http://t.me/klimastreikzurich/1000). Interne können auf Telegram auch mit @ anstelle von http://t.me/ geschrieben werden

Die Kontaktaufnahme ist aber auch über die Mobiltelefonnummer oder in Gruppenchats möglich.

Über die Universelle Suche findest du nur deine Kontakte, deine Schreibpartner*innen und Menschen über den Benutzernamen; Menschen, die nur in einem Chat mit dir sind, musst du über diesen Chat suchen.

Cloud

Da Telegram cloudbasiert ist, kannst du auf mehreren Plattformen unabhängig voneinander auf alle deine Chats (ausser geheime Chats) zugreifen. Du musst also kein aktives Smartphone haben, um Telegram zu benutzen.

Da du dir auch selber Nachrichten schicken kannst und Telegram Dateien und Fotos grundsätzlich nicht komprimiert, ist Telegram auch als Cloud einsatzfähig; ein Nachteil kann die chronologische Reihenfolge und das einzelne Auswählen jedes Fotos für den Download sein.

Gruppenchats

Einstellungen von Gruppenchats

Die/der Ersteller*in eines Gruppenchats kann einstellen, ob dieser "Privat" oder "Öffentlich" sein soll. Öffentliche Chats sind für alle einsehbar, auch wenn mensch dem Chat nicht beitritt, dafür erlauben sie einen selbstgewählten Chatlink (zb @klimastreikzurich). Private Chats können entweder auf "Sichtbar" (dann ist der Chatverlauf für beitretende Menschen sichtbar; empfohlene Einstellung!!!) oder "Versteckt" (dann ist der Chatverlauf nicht sichtbar, bei manuellem Hinzufügen kann aber eine Anzahl Nachrichten ausgewählt werden, welche für diese Person sichtbar sein sollten). Wird jemensch aus einem Privaten Chat entfernt, dann kann diese*r den ganzen Chat nicht mehr einsehen (Datenschutz, also ist "Sichtbar" nicht gefährlich!).

Ich empfehle ausserdem, die Chatbeschreibung für wichtige Dokumente zu verwenden!

Nutzerrechte

Die Admins können die Rechte der Nutzer*innen differenziert einschränken: Es stehen 8 Rechte zur Auswahl, welche einzeln deaktiviert werden können. Die Rechte lassen sich für alle Nutzer*innen gleichzeitig und für einzelne Nutzer*innen getrennt bearbeiten. Dabei lässt sich sogar ein Zeitrahmen für die Einschränkung auswählen.

Adminrechte

Auch den Admins können differenzierte Rechte gegeben werden: Es besteht die Auswahl zwischen 6 Admin-Rechten, wobei das wohl Wichtigste das Hinzufügen von neuen Admins ist. Da die/der Ersteller*in allen anderen die Rechte entziehen kann, muss vor allem diese Person vertrauenswürdig sein!

Da die Admins generell mehr Macht haben als auf WhatsApp, empfehle ich euch die Erstellung von transparenten Richtlinien für das Handeln der Admins in grösseren Chats, um Machtmissbrauch konsequent vorzubeugen. Ausserdem ist ein Admin-Chat, in welchem Admin-Aktionen besprochen werden (zb Aktion + Grund), grundsätzlich eine nützliche Arbeitsgrundlage.

Alle Aktionen können zwei Tage lang im Aktions-Verlauf nachgeschaut werden.

Chat löschen

Sollte ein Chat nicht mehr benötigt oder aus rechtlichen Gründen entfernt werden müssen, so kann die/der Ersteller*in den Chat jederzeit löschen. Vorsicht: Dann gehen alle Nachrichten für alle verloren!

Kanäle

Wenn Informationen nur in eine Richtung fliessen sollen und Reaktionen nur in Form von Abstimmungen o.Ä. möglich sein müssen, ist ein Kanal wohl die bessere Wahl. Hier können nur die Admins schreiben, dafür ist die/der Absender*in (wenn nicht anders eingestellt) unbekannt und Admins können untereinander Nachrichtem bearbeiten.

Bots

Telegram erlaubt es allen, einen eigenen Bot zu schreiben und diesen in den Chats zu verwenden (Bots sind Computer-Programme, die keine eigenständige Benutzeroberfläche haben. Stattdessen erhalten sie Daten von Telegram, verarbeiten diese und fürhren Aktionen durch.). Bots können für wirklich viele Dinge verwendet werden (im Internet wirst du fündig), hier einfach die nützlichsten für den Gebrauch als Admin:

Umfragen

Eigentlich erlaubt Telegram es, Umfragen direkt im Interface zu erstellen. Auf Telegram X (Neuauflage von Telegram) haben diese bisher aber noch nicht funktioniert, deshalb empfiehlt es sich, dafür einen Bot zu verwenden. Der @ultimate_pollbot ist die bisher verlässlichste Möglichkeit, die wir gefunden haben (mit Modi wie Doodles, Fristen usw.). Bei Konsens-Abstimmungen oder Terminfindungen ist es empfehlenswert, die Umfrage nicht auf anonym zu stellen, da sonst möglicherweise nicht bekannt ist, wer das Veto gegeben hat (--> blockiert den Ablauf).

Um eine Umfrage zu erstellen, schreibe einfach den Bot an. @ultimate_pollbot ist zwar ziemlich selbsterklärend (auch die Übersetzungen sind gelungen), trotzdem gehen wir hier kurz durch, wie der Prozess des Erstellens funktioniert:

  1. Suche nach "ultimate_pollbot" und wähle ihn aus oder klicke auf den Link. So gelangst du zum Chat mit @ultimate_pollbot.
  2. Drücke auf "Starten" oder schreib "/start" (je nach Version). Dadurch gibst du dem Bot die Erlaubnis, mit deinem Account zu interagieren. Der Bot erscheint dadurch in deiner Chat-Liste und begrüsst dich.
  3. Wenn du willst, kannst du nun unter "Einstellungen" die Sprache ändern. Es gibt weitere Einstellungsmöglichkeiten, welche wahrscheinlich nicht relevant für dich sind.
  4. Gib "/create" ein, um eine Umfrage zu erstellen. Der Bot schickt eine Bestätigung des Befehles, unter welcher du zwei Konfigurationsmöglichkeiten hast: Du kannst sowohl die Art der Umfrage ändern (Abstimmung, Doodle usw., die Modi werden erklärt) als auch einstellen, ob die Umfrage anonym sein sollte und ob die Ergebnisse erst nach dem Schluss des Umfrage angezeigt werden sollten. Um einen Sitzungstermin zu finden, solltest du beispielsweise den Modus "Doodle" auswählen.
  5. Nach diesen ersten Konfigurationen musst du dem Bot den Titel der Umfrage schreiben. Als nächstes fragt er nach einer Beschreibung, dies kann aber auch übersprungen werden.
  6. Nun kannst du "Optionen" schicken, also die Auswahlmöglichkeiten der Umfrage. Alternativ kann auch die Funktion "Wähle ein Datum" über den gleichnamigen Button verwendet werden. Dabei erscheint ein kleiner Kalender, auf welchem ein einzelnes Datum ausgewählt und danach durch "Datum auswählen" den Optionen hinzugefügt werden kann. Wurden genug Daten hinzugefügt, können durch klicken auf "Schliessen" weitere Optionen hinzugefügt werden. Jederzeit kann auch direkt die Erstellung der Umfrage durch klicken auf "Fertig" abgeschlossen werden.
  7. Wurde die Erstellung beendet, präsentiert der Bot die fertige Umfrage. Achtung: Das heisst noch nicht, dass alles gemacht ist, denn durch klicken auf "Einstellungen" gelangst du in ein Menu, in welchem sich beispielsweise eine Frist einstellen oder das Styling der Umfrage verändern lässt (je nach Geschmack bieten sich unterschiedliche Kombinationen an, die Styling-Einstellungen sind bei jedem Umfrage-Modus unterschiedlich). Ausserdem lassen sich Optionen sowohl hinzufügen als auch löschen und es kann sogar aktiviert werden, dass alle der Umfrage Optionen hinzufügen können (sinnvoll bei dynamischen Abstimmungen; falls diese Option aktiviert wird, verändert sich die Darstellung der Umfrage. Die fertige Umfrage sieht aber immer noch gleich aus wie zuvor eingestellt).
  8. Nach der Konfiguration sollte die Umfrage geteilt werden. Der Button "Umfrage weiterleiten" assistiert dabei nur, indem er dir die Arbeit abnimmt: Die Umfrage wird erst geteilt, wenn du auf senden drückst, nachdem du im Ziel-Gruppenchat den Bot nach dem Muster "@ultimate_pollbot Titel der Umfrage" aktiviert hast. Danach erscheint die Umfrage im Chat.
  9. Falls du keine Frist eingestellt hast, solltest du die Umfrage nach einer sinnvollen Zeitspanne (etwa, wenn ein Grossteil des Chats abgestummen hat) "schliessen" (durch drücken auf den gleichnamigen Button im Chat mit dem Bot). Dadurch verhinderst du nachträgliche Änderungen.
  10. Möchtest du eine Übersicht der noch aktiven Umfragen, kannst du dem Bot den Befehl "/list" schreiben.

Am besten versuchst du die Schritte mit einer Test-Umfrage, um zu schauen, ob alles klappt, wie du es dir vorstellst.

Chat-Verwaltung

Es gibt viele Bots zur Chatverwaltung, ein Muss ist aber der @DeleteEventsBot, da dieser mühsame Benachrichtigungen löschen kann.

Der Bot muss direkt als Admin zur Gruppe hinzugefügt werden (gehe suf Admin-Liste --> hinzufügen), er benötigt aber nur das Recht, Nachrichten zu löschen. Danach kann die/der Ersteller*in den Bot kofigurieren, indem sie/er diesen anschreibt.

Plattform-Verbindung

Telegram erlaubt die Benutzung von Bots, welche die Verbindung mit anderen Plattformen (welche Bots unterstützen) ermöglichen. Ein Beispiel dafür ist Discord.

Um zwei Plattformen zu Verbinden, benötigt mensch aber ein wenig Erfahrung mit Programmieren und oft einen eigenen Server. Bei Telegram-Discord empfiehlt sich beispielsweise dieser Bot (https://github.com/TediCross/TediCross).

Persönliche Einstellungen

Telegram bietet teilweise nützliche Personalisierungs-Möglichkeiten. Ein aufmerksames Durcharbeiten der Einstellungen kann ich deshalb nur empfehlen.

Eine einzige Einstellung, die ich hier erwähnen möchte: Die zweistufige Authentifizierung ist sehr wichtig, um den Account sicher zu machen, da ansonsten eine unbemerkte Anmeldung für Hacker relativ einfach ist.