Regionalgruppe Zürich

Aus Klimastreik Schweiz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Regionalgruppe Zürich des Klimastreiks Schweiz werden aktuell alle Menschen bezeichnet, die sich im Kanton Zürich für den Klimastreik engagieren. Mit zunehmender Grösse besteht das Bestreben, eine Dezentralisierung des Streiks zu erreichen, beispielsweise durch das Entstehen der Regionalgruppe Winterthur.

Alle Artikel die Zürich betreffen, findest du in der Kategorie Zürich.

Mitmachen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wir benötigen dich! Komme in unsere nächste Vollversammlung am 19. Mai 2019, 12:30 Uhr im Jugendkulturhaus Dynamo, Wasserwerkstrasse 21. Und es wäre wunderschön, wenn du erste kleine Aufgaben übernehmen würdest – wir unterstützen dich gerne mit einem Gotti oder Götti.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inspiriert durch Greta Thunbergs Aufruf am 12.Dezember auf Instagram organisierten Gymnasiasten und Gymnastiantinnen innerhalb des 13.Dezembers einen ersten Streik in Zürich, welcher am 14. Dezember (siehe Chronologie der Bewegung) stattfand. Die Mobilisation-Nachricht welche in der eigenen Schule und an Freunde weitergeleitet wurde kam über unbekannte Wege in eine Whatsappgruppe, in der sich bereits klimainteressierte junge Menschen zusammengefunden hatten. Ohne grosse Planung im Voraus wurde dann am Freitagmorgen zum ersten mal in Zürich und in der Schweiz von Jungen gestreikt. Von den jeweiligen Schulen aus ging es, bereits auf der Strasse, zum Stadthaus Zürich, wo man auf einander traff und die Freude über die grosse Anzahl Menschen ausbrach. Nach einem Gespräch mit einem Angestellten der Stadt ging es unter stetiger Begleitung der Stadtpolizei Zürich durch die Innenstadt. Der Streik endete auf der Polyterasse vor der ETH Zürich, wo spontan ein erstes Mobilisationsvideo gedreht wurde. 

Seit diesem Tag gehört „Klimastreik Schweiz“ zu der weltweiten Jugendbewegung welche sich für mehr Klimaschutz einsetzt und heute bereits über die Jugend hinaus funktioniert Durch diesen ersten Streik bildete sich zum ersten Mal eine Art Organisationskomitee mit neu an Politik interessierten jungen Menschen und Jugendlichen mit Erfahrung, welche das Mittel des Streiks bereits bei 2017 der #KeLoscht-Bewegung[1] gegen Sparmassnahmen in der Bildung erprobten. Mit der schnell ansteigenden Teilnehmer*innen-Anzahl stieg das Bedürfnis, sich selbst zu koordinieren und einen Austausch mit anderen Städten zu ermöglichen. Werte wie ein Verständnis von basisdemokratischen Strukturen (jeder*r kann und soll sich in der Organisation beteiligen) sowie Entscheide im Konsens (Berücksichtigen von Minderheiten) wurden durch die damals sehr aktiven Personen initiiert und gelten seither als gegeben.

Plenum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschliessende Entscheidungsmacht (das höchste Element der Legislative) bildet das kantonale Plenum, welches basisdemokratisch allen interessierten Personen offensteht. Bestehende Machtstrukturen werden nicht aufgegriffen, auch Menschen ohne Bürgerrecht oder Minderjährige haben volles Stimmrecht.


Arbeitsgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in fast allen anderen Regionalgruppen haben sich auch in Zürich Arbeitsgruppen gebildet, um die Arbeitslast besser zu verteilen. Trotzdem zeigt sich auch hier die Tendenz, dass einige wenige Personen sehr viel Engagement leisten. Um dieser Tendenz entgegen zutreten, entwickelt sich aktuell das Konzept der Aufgabenliste (Zürich), bei dem alle zu besetzenden Aufgaben niedergeschrieben werden und aufgezeigt werden kann, welche Personen sich aktuell darum kümmern oder eben noch gesucht werden müssen. Es existiert auch ein entsprechendes Trello-Board https://trello.com/b/dPkKrxo2/aufgaben-zh-testphase

AG Koordination (Zürich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunehmende Komplexität führt immer häufiger zu Intransparenz, Aufgaben- und Machtkonzentration sowie Unklarheiten bezüglich Art und Ort der Entscheidungsfindung.

AG Aktivismus (Zürich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AG Mobilisierung (Zürich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AG Bildung & Werte (Zürich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AG Infrastruktur (Zürich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AG Legal & Schulen (Zürich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tätigkeit und Zuständigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeitsgruppe Legal Team und Schulen befasst sich mit rechtlichen Fragen rund um die Schulstreiks und die Demos. Ihre Aufgaben sind:[2]

  • Bewilligung von Demonstrationen und Kundgebungen
  • Entwicklung eines Sicherheitskonzepts (Ordner, geeignete Routenfindung, Zusammenarbeit mit Polizei)
  • Rechtliche Beratung und Unterstützung der „Streikenden“ (Absenzen, Bestrafungen)
  • Rechtliche Beratung und Unterstützung der Demonstrierenden

Kontakt: legal-zh@climatestrike.ch

AG Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation mit anderen Organisationen (Zürich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese AG kümmert sich um die Medienarbeit des Kantons Zürich.

Kontakt:

Cora Tampe - telegram: cora29

Oscar Klaesi - telegram: Oscar_K

AG Soziale Medien & Creative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AG Soziale Medien kümmert sich um die Mobilisierung über die sozialen Medien (Telegram, Instagram, WhatsApp, EMail), überarbeitet die Vernetzungsstruktur und erstellt digitales Motivationsmaterial.

Kontakt:

Leah Heuri -

Paula Schmid - telegram: PaulaSchmid

Dezentralisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]