Chronologie der Bewegung

Aus Klimastreik Schweiz
(Weitergeleitet von Timeline)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timeline Stand 24. Mai 2019

Dieser Artikel beschreibt die zeitliche Entwicklung der Bewegung Klimastreik Schweiz. Dabei sind die entstehenden Regionalgruppen per Strang gekennzeichnet, äussere Einflüsse sind am Anfang zusammengefasst. Sie entspricht dem Stand vom 22. Mai 2019. Das Nutzen der Zoomfunktion empfiehlt sich.

Vorgeschichte

Dieser Abschnitt liefert aktuell die wichtigsten Schlagworte, aber er ist noch nicht genügend ausformuliert. Eine Übersicht gibt es bei auf der Online-Plattform nau.

  • Soziale Bewegungen: 68er und 80er
  • Umweltbewegungen: AKW, Waldsterben und Fukushima
  • Durchbruch an Klimakonferenz in Paris 2015
  • Greta Thunberg: Streikt seit den Sommerferien 2018
  • Australien: Streik am 30. November 2018
  • "Klima-Alarm": Kundgebung in Bern am 8. Dezember 2018 (derbund.ch)
  • Verwässerte und dann verworfene Totalrevision des CO2-Gesetzes im Nationalrat, 11. Dezember 2018 (srf.ch)
  • Klimakonferenz in Katowice (2. bis 15. Dezember 2018): Verknüpfung von Schüler*innen aus Australien und der Schweiz

Timeline

Auslösende oder anderweitig relevante gesellschaftliche oder politische Ereignisse werden aktuell nicht oder nur im Kontext eines Ereignisses der Bewegung ausgeführt.

Timeline der Bewegung
Datum Art Beschreibung Relevanz
14. Dezember 2018 (Freitag) Streik #1 in Zürich Ausgehend von der Atelierschule gingen ca. 500 Schüler*innen auf die Strasse
21. Dezember 2018 (Freitag) Streik #1 in Basel, Bern, St. Gallen


Streik #2 in Zürich

Mehrere tausend Schüler*innen. Mobilisierung durch whatsapp-chats.
30. Dezember 2018 (Sonntag) Erstes nationales Treffen Über 100 Schüler*innen treffen sich in Bern, um sich selbst erste Strukturen zu geben. Basisdemokratie, Konsens und die Handzeichen (übernommen aus der Occupy-Bewegung?) werden stillschweigend angenommen. Die ersten beiden Forderungen werden formuliert. Es sind auch ca 30 Personen aus der Westschweiz anwesend. Das Datum für den ersten gemeinsamen Streik wird festgelegt.
18. Januar 2019 (Freitag) Streik #1 Schweizweit Sion, Bern, Freiburg, St.Gallen, Biel, Neuenburg, Porrentruy, Delémont, Basel, Chur, Aargau, Lausanne, Zug, Luzerm, Zürich, Genf
2. Februar 2019 (Samstag) Demo #1 Schweizeit Lausanne, Bellinzona, St.Gallen, Basel, Solothurn, Biel, Neuenburg, Delémont, Genf, Luzern, Zürich, Freiburg, Glarus, Bern
22. & 23. Februar 2019 (Wochenende) Zweites nationales Treffen Ungefähr 300 Teilnehmende
15. März 2019 Streik #1 International Chur, St.Gallen, Brig, Bellinzona, Baden, Genf, Biel, Freiburg, Basel, Zürich, Sion, Frauenfeld, Thun, Jura, Solothurn, Lugano, Bern, Neuenburg, Zug, Luzern, Olten, Lausanne, Glarus, Aarau
6. April 2019 Demo #2 Schweizweit Obwohl mehr Städte involviert waren, sind die Teilnehmer*innen-zahlen bereits leicht rückläufig (oder aber die Messmethoden sind genauer und geworden).
4. Mai 2019 Demo Winterthur
11. & 12. Mai 2019 Drittes nationales Treffen Ungefähr 300 Klimastreikende treffen sich in Bern um über die Strategie der Bewegung zu diskutieren.
24. Mai 2019 Streik #2 International
27. & 28. Juli 2019 Viertes nationales Treffen
9. August 2019 Streik zentraler paneuropäischer Streik in Lausanne (Smile)
20-27 September 2019 Aktionswoche Zürich
27. September 2019 Streik International Earth Strike – Globaler Streik
28. September 2019 Demo Zentrale Klimademonstration in Bern Eine der grössten Kundgebungen, die es in der CH je gegeben hat.
29. November 2019 Streik Zürich, Basel, Bern und Lausanne. Motto: "Green Friday statt Black Friday"
17. Januar2020 Streik Nationaler Streik in Lausanne
22. Februar 2020 Demo Landwirtschaftsdemo in Bern
15. März 2020 Klimaversammlungen National planten zahlreiche Lokalgruppen Klimaversammlungen. Die meisten mussten aufgrund des COVID-19 Virus abgesagt werden.
15. Mai 2020 Challange for Future Nach Absage des Strike for Futures wurde mit der Challenge for Future ein Corona-Konformes Ersatzprogramm erarbeitet. Einen Tag lang nahmen zahlreiche Menschen an Challanges teil, um auch während des Lockdowns die Klimakrise nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.